Cross – Staatsmeisterschaft in St. Pölten

Bei fast optimalen äußeren Bedingungen wurden die Cross - Staatsmeisterschaften am "Robinson - Gelände" nahe dem St.Pöltener Union - Sportgelände zu einer gelungenen Show der nationalen Laufelite. Höhepunkt war ein Tempolauf von Günther WEIDLINGER, der mit offenen Schnürriemen (!!) die nicht gerade schwache Konkurrenz auf der langen Männerstrecke in Grund und Boden lief. Aber auch die meisten anderen Klassen zeigten Sport auf hohem Niveau und von hoher Dichte.

Unsere Vertreter konnten hier natürlich nur teilweise mithalten: Auf den Papier am erfolgreichsten waren die Masters mit einer Silbermedaille von Fritz HIRSCHBÖCK in der M70 und einer Bronzenen für Andrea SCHIFFER in der W50. Am Niveau gemessen konnten wie erwartet die Youngsters die hohe Pace der Konkurrenz am ehesten mitgehen: Philip LANGTHALER (5.männl.U16) zerbröselte etwas an der hohen Leistungsfähigkeit seiner Konkurrenten, die das immense Anfangstempo doch etwas besser halten konnten, war aber mit der Qualität seiner Darbietung ebenso zufrieden wie Sophie GRABNER. Auf Platz 8 in der weibl.u14 war es diesmal eine runde Performance, auch wenn sie auf den kurzen Strecken ihrer Altersklasse doch etwas unter Wert geschlagen wird. Nicht am Start der noch etwas rekonvaleszente Thomas SCHÖPF.

Erwartungsgemäß wenig zu holen war für unser Team auf der kurzen Männerstrecke, auch hier stimmte aber die Qualität. Vor allem traf dies heute auf Daniel PFEIFFER zu, der als 32. bester unser Mannschaft war. Zusammen mit Andi KAINZ und Hannes LOTZ gab das Rang 9. im Teambewerb.

Ein besonderes Schauspiel spielte sich um Axel VINCZE ab, der im Kampf um Sieg und Medaillen im Mastersrennen kurz vor dem Ziel völlig groggy stehen blieb, um wenig später als 4. der M50 ins Ziel zu taumeln (Foto). Franz EIDHER, nach nicht optimalem Winter eher am unteren Rand seiner Möglichkeiten unterwegs, belegte hier Rang 10.

Die meister Kilometer unserer Aktiven sammelte Debütant Florian HABERSBERGER, der sowohl die kurze als auch die lange Männerstrecke bestritt und grundsätzlich sicher auch zu unseren Hoffnungsträgern für die nächsten Jahre zählt.

Ergebnis

1 Antwort

  1. Ja ich fand es toll das sich auch unsere heimischen LäuferInnen mal der harten Konkurenz stellen und wenn schon in der Nähe solche ÖM sind, sollte man auch teilnehmen. Mir hats als Letzter genauso gefallen wie fast allen anderen

Zur Werkzeugleiste springen