Wien-Energie – Halbmarathon

Trotz der wetterbedingt teilweise sehr widrigen Trainingsbedingungen testete eine beachtliche Anzahl unserer Läufer ihre Frühjahrsform beim Wien-Energie-Halbmarathon, mit unterschiedlichen Vorgaben und unterschiedlicher Intensität. Lest den sehr informativen Bericht von Wolfgang LACHMAYR , der wesentlich mehr aussagt als die reinen Zahlen.

Mit viel Wind ging es auch am 22. März, beim Wien Energie Halbmarathon von den ersten Kilometern, mit Stimmungsmacher Andy Marek, los. Bei ca.10°C hätte man bis Km 3 eine Sturmhaube benötigt und beim Rückweg war es selbst mit kurzen Leibchen zu warm. Am besten mit den Bedingungen kamen die Sieger Martin Steinbauer in 1:04:52 und Eva Maria Gradwohl in 1:15:11 (3 Runden) zu recht. Die Waldviertler Läufer kamen mit durchwegs verschiedenen Ambitionen zum Lauf, wobei Erich Scharf wieder eine tolle Leistung bot.

Erich: „Ohne Wind wäre eine Zeit unter 1:19:00 möglich gewesen, dabei machte ich nur zum Schluss richtig Tempo“. Wenn er diese Leistung auch beim Waldviertelcup zeigt könnte er in seiner Altersklasse endlich einmal seinen 4. Platz an einen Anderen abtreten. Mit dabei auch Bernhard Höllrigl, der aber dann in der Ergebnisliste nicht mehr aufschien, wahrscheinlich weil er die erste Runde mit Wolfgang Bruckner in 30:30 lief und dann zu schnell 2 Runden folgten (mögliche Disqualifikation??). Wolfgang Lachmayr hielt sich an die Abmachung, nur Marathontest, aber 4:15 Schnitt pro Km gehen auch nicht von alleine. Wolfgang: „Irgendwie tun mir doch die Wadln weh!?“ Unser WV-Cupsieger Lukas Kummerer beschränkte sich nur auf Teilnahme und gab Tempohilfe einem seiner Schützlinge.

Alex Heili befindet sich im Trainingsaufbau und konnte mit seiner Leistung 1:31:15 durchaus zufrieden sein. Alex: “Bin nicht 100% gelaufen, aber am Wichtigsten schmerzfrei. Für September ist sicher noch eine Steigerung zu erwarten“. Wolfgang Bruckner schnaufte schon nach der ersten Runde:“Ich bin Platt, es geht nichts mehr“. Umso bemerkenswerter war, dass er seine konstanten Splits halten konnte. Michael Pavleckka konnten wir nur in der Ergebnisliste ausfindig machen (1:36:08). Christian Kraus gab schon vorher sein gestecktes Ziel mit unter 1:44:00 bekannt und dies konnte er mit 1:43:59 klar und deutlich unterbieten. Christian: „Alles nach Plan gelaufen, ich glaube fest daran dass beim HM in Horn eine Zeit unter 1:40:00 noch möglich ist, einen Trainingsaufbau kann ich ja mal versuchen“. Fritz Hirschböck ließ keinen Zweifel aufkommen dass an diesem Tag nur mit kurz/kurz gelaufen werden darf, und er sollte auch recht behalten. Fritz: „1:51:32 ist zwar nicht meine beste Zeit, aber ich kann mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein“. Aus unserer Damenriege schaffte Ulrike Peschel den Sprung aufs Podest, Rang 3 in der W40 Wertung in beachtlichen 1:37:16, bei gleichmäßigen Rundensplits. Uli: „ Das Training mit langen Einheiten hat sich ausgezahlt, ich fühle mich sehr gut“. Monika Dittman beendete den HM-Marathon in guten 2:26:27 und konnte einige Läuferinnen hinter sich lassen.

Beim Fun Run 6,8km sorgte auch wieder Ines Preiss mit einem 2.Rang Jun/W(17. Ges.) in 26:31 für Schlagzeilen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bravo allen Teilnehmern!!

 

 

Allgemeine Daten zur Veranstaltung:1483 Läufer in Ziel beim Halbmarathon;28 € Startgebühr, hier soll sich jeder selbst sein Bild davon machen ob dies gerechtfertigt ist;im Startsackerl ein Leibchen und im Zielsackerl Verpflegung + Medaillebeim erwähnten Funktionsleiberl hatte es angeblich nicht viele gegebendie Parkgarage ist teilweise beim Verlassen der Veranstaltung sehr eng, Staugefahr;keine WC-Anlagen im StartbereichStrecke sehr gut abgesichert und beschildert, Verpflegung ok;der 3. Split ist kürzer als 1 und 2...

Ergebnislink

 

2 Antworten

  1. stonerunner73
    a net schlecht ;-) aber bei dem startgeld gerechtfertigt. ich hoffe du kommst nach heidenreichstein - da gibts keine ausufernde nenngebühr.
  2. Bernhard Höllrigl
    Hallo! Ich erscheine nicht in der Ergebnisliste auf, weil ich nicht angemeldet war, hab die Startnummer vom Wolfgang Bruckner einfach leicht verändert kopiert... Da es für mich ja nur ein Trainingslauf war, brauch ich keine offizielle Zeit und die Startgebühr war ja auch nicht grad ein Schnäppchen. Ansonsten: Strecke und Organisation waren wirklich gut, Wind war nicht so toll, aber fürs Training egal!

Zur Werkzeugleiste springen