Bericht: ÖM-Halbmarathon Wels

Wels – Österreichische HM-Staatsmeisterschaften

Bei (aus läuferischer Sicht) außerordentlich günstigen Bedingungen fanden heuer die HM-Staatsmeisterschaften in der größten österreichischen „Nicht-Haupstadt“, nämlich Wels, statt. Bei den Damen gewann dieses Mal nicht Andrea Mayr, sie war nicht dabei, sondern die junge Vize-Staatsmeistern von 2010, Tanja Eberhart (1:18:07) – der Titel bleibt somit in Niederösterreichischer Hand. Bei den Herren konnte (wenig überraschend) der Innviertler, Günther Weidlinger (1:03:55.), den Titel verteidigen. Bester Niederösterreicher und gleichzeitig bester Waldviertler wurde Wolfgang Hiller vom ULV Krems, der mit 1:09:01h 21,1km förmlich über die 21,1km flog!

Bei den U-23-Staatsmeisterschaften der Damen stand ebenfalls Tanja Eberhart ganz oben. Bei den Herren lief Mario Mattle aus dem Tiroler Unterland als 1. ein (1:15:00).

Bei der Damen-Teamwertung war Kärnten nicht bereit den Titel heraus zu rücken, allerdings wanderte er im „ewigen Duell“ von Villach nach Klagenfurt - Klagenfurter LC. In der Teamwertung der Herren blieb im Vergleich zur Wachau alles beim Alten, allerdings in einer veränderten Reihenfolge. Das Kärntner Trio vom LC Villach wurde nämlich vom 1. auf den 3. Platz durchgereiht, neue Team-HM-Staatsmeister sind somit die „Unterländer“ vom LG Decker Itter vor den Obersteirern von Kolland Topsport Asics.

Als richtige Sportler-Stadt und würdiger Austragungsort präsentierte sich Wels, das mit seinen Lokalmatadoren Flo Prüller (1:06:26) den Vize-Staatsmeister-Titel bzw. mit Manuela Kastner (1:22:52) den 3. Platz einheimste.

Erster der Gesamtwertung (Staatsmeisterschaft + Nicht-Österreicher) wurde übrigens der Kenianer und Spitzenbergläufer (2. beim Großglocknerlauf 2010) Geoffry Gikuni-Ndungu (1:03:33) vor seinem Landsmann Robert Kipkoech-Kirui (1:03:54). Auf Rang 8 platzierte sich ein weiterer Berglauf-Profi, nämlich der Schweizer David Schneider (1:07:48).

Bester LC-Waldviertler wurde (wie erwartet) Gerhard Gutmann (1:19:13). Etwas danach kamen fast gleichauf Florian Habersberger (1:21:09) bzw. Erich Scharf (1:21:20) ins Ziel. Der Vierte im Bunde war Marco Schindl, mit 1:31:11. In der Mannschaftswertung reihte sich der LC Waldviertel auf Rang 16 ein – 35 Minuten hinter dem Sieger-Team.

Eigentlich schade, dass trotz der räumlichen Nähe so wenige Waldviertler in Wels vorbeischauten... i hoff im Mai in Salzburg sind mehr dabei - NÖ-Marathon-Meisterschaften! Ich persönlich kann leider Firmonkel-technisch nicht, obwohl ich mittlerweile bereit für einen Marathon wäre - die Marathon-Trainingseinheiten zeigen Wirkung, ich hab das erste Mal nach einem HM keinen Muskelkater 😉

Ergebnislisten

Marcos Eindrücke: Meine 1.Teilnahme bei einer Leichtathletik-Meisterschaft & wahrscheinlich auch die einzige i.d. Jahr bei der Halbmarathon STM in Wels.
Zum Rennverlauf: Tags zuvor und am Wettkampftag selbst fühlte ich mich eigentlich recht gut um unter 1:30 zubleiben beim Rennen selbst bekam wie zu erwarten wieder meine Probleme im linken Unterschenkel und dies schon nach ca.4km trotz allerdem entschloss ich mich zum weiterlaufen (aufgeben is nicht so meins) zum Glück konnte ich mich dann ab km6 an Veronika Limberger orientieren, und dieses Tempo hielt ich auch bis km 15 danach musste ich abreißen lassen und finishte in 1:31:11 - nach einer eher mäßigen Vorstellung an diesem Tag.
Resümee: das Ziel unter 1:30 verfehlte ich zwar, es wäre aber keine Sekunde schneller gegangen, dies hebe ich mir halt für den HalfIronman in St.Pölten auf.
Zur Verstanstaltung selbst: Top Organisiert, Top Stecke einfach nur weiter zu empfehlen!

2 Antworten

  1. daung sche!
  2. Kompliment unserem neuen Autor. Ich hab dich mit Kennungsfoto versehen und deine neue PB in der Bestenliste verewigt!

Zur Werkzeugleiste springen